Home Rubriche Le ragioni dell'Euregio AUTONOMIA SUL LAVORO, QUAL E’ LA SITUAZIONE NELL’EUREGIO?

AUTONOMIA SUL LAVORO, QUAL E’ LA SITUAZIONE NELL’EUREGIO?

39

Che grado di autonomia hanno lavoratori e lavoratrici di Tirolo, Alto Adige e Trentino?

A dirlo un’indagine condotta nel 2021 dall’Euregio assieme a Camera di Lavoro del Tirolo, Istituto Promozione Lavoratori di Bolzano e Agenzia del Lavoro del Trentino sulla base di 4.500 interviste.

Tra i tre territori, è il Trentino che offre maggiori opportunità di personalizzare le proprie modalità di lavoro. In altre parole, per quanto riguarda l’autonomia nel decidere i ritmi, i metodi così come la sequenza dei compiti di lavoro da svolgere, gli occupati trentini si posizionano in testa, davanti ad Alto Adige e Tirolo.

Perché è importante avere margine di manovra? Perché lavorare in modo autonomo incide positivamente sulla soddisfazione e sulla motivazione di lavoratori e lavoratrici.

“L’autonomia organizzativa – spiega Stefan Perini, direttore di Ipl – è connessa alla prestazione del lavoratore. In questo l’Euregio fa meglio sia dell’Italia che dell’Austria”.

L’autonomia lavorativa può pertanto portare a una maggiore fidelizzazione dei lavoratori verso l’impresa e quindi a un mercato del lavoro più competitivo nell’Euregio.

Ma se i dati sono positivi, ci sono comunque dei margini di miglioramento. Come conferma Riccardo Salomone, presidente di Agenzia del Lavoro.

“Ci sono delle ombre legate alla partecipazione nelle decisioni imprenditoriali, alla crescita dimensionale delle imprese, al gap di produttività. Dobbiamo fare uno sforzo per colmare il divario”.

Welchen Grad an Autonomie haben Arbeitnehmer in Tirol, Südtirol und dem Trentino?

Dies geht aus einer im Jahr 2021 von der Euregio gemeinsam mit der Arbeiterkammer Tirol, dem Institut für Arbeitnehmerförderung Bozen und der Agentur für Arbeit Trentino durchgeführten Umfrage auf Basis von 4.500 Interviews hervor.

Und gerade das Trentino, bietet die besten Möglichkeiten zur individuellen Arbeitsgestaltung. In Hinblick auf die autonome Festlegung von Arbeitszeiten, Arbeitsabläufen und der Reihenfolge der Aufgaben, liegen nämlich die Beschäftigten im Trentino an der Spitze, noch vor Südtirol und Tirol.

Aber warum ist es eigentlich wichtig, so viel Spielraum zu haben? Selbständiges Arbeiten wirkt sich positiv auf die Zufriedenheit und Motivation der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen aus.

„Organisatorische Autonomie hängt mit der Leistung des Arbeitnehmers zusammen. – erklärt Stefan Perini, Direktor von IPL – Hier schneidet die Euregio besser als Italien und Österreich ab.“

Entscheidungsautonomie kann daher zu einer stärkeren Loyalität der Arbeitnehmer gegenüber dem Unternehmen führen, und damit zu einem wett bewerbs fähigeren Arbeitsmarkt in der Euregio.

„Aber selbst wenn die Daten positiv sind, gibt es noch Raum für Verbesserungen“ betont Riccardo Salomone, Präsident der Arbeitsagentur.

„Es gibt Lücken, die mit der Beteiligung an unternehmerischen Entscheidungen, dem dimensionalen Wachstum von Unternehmen und der Produktivitäts verbunden sind. Wir müssen uns bemühen, diese Lücken zu schließen“.